1) Unsere Redaktion vergleicht alle Produkte unabhängig. Dabei verlinken wir auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten. Mehr Infos. 2) Wir benutzen Cookies, um den Traffic auf dieser Website zu analysieren. Durch die weitere Verwendung dieser Website stimmen Sie dieser Nutzung zu.

ⓘ Hinweise: Cookie-Nutzung | Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

MTB Helm Kaufberatung – darauf ist beim Kauf zu achten

Ein hochwertiger Fahrradhelm gehört ohne Zweifel zu jedem gut ausgestatteten und sicherheitsbewussten Radfahrer. Das ist für Mountainbike-Fahrer umso wichtiger, bewegen sich diese Sportler in besonders schwergängigem und unebenem Gelände. Aus diesem Grund ist die Sturzgefahr entsprechend hoch. Wer über einen MTB Helm verfügt, ist auf jeden Fall gut beraten. Doch welcher Mountainbike Helm ist für welches Gelände geeignet und worauf muss beim Kauf eines solchen MTB Helms geachtet werden?

Was ist ein MTB-Helm?

Ein MTB Helm (MTB ist die Abkürzung für Mountainbike Helm), ist ein Fahrradhelm, der besonders für die Bedürfnisse von Mountainbikefahrern in schwierigem Gelände oder auf Bike-Touren abgestimmt ist. Er ist ein wesentlicher Teil der MTB Bekleidung.

Zumeist sind solche MTB Helme sowohl für weibliche als auch für männliche Fahrer geeignet, manche auch für Kinder, wobei es spezielle MTB Helme für Kinder gibt. Aktuellere Modelle sind auch als Downhil- Helm oder Enduro-Helm zu gebrauchen.

Vom üblichen Rennradhelm und Fahrradhelm unterscheidet sich ein MTB Helm sowohl in seiner Größe sowie in seinem Aufbau. Diese Helme sind meistens größer und auch etwas klobig, trotzdem sind solche Helme relativ leicht und bedecken den Nacken des Lenkers. Auf diese Art und Weise wird bei eventuellen Stürzen der Hinterkopf entsprechend geschützt.

Zudem verfügen diese Helme über ein Visier, das vor Sonne und unangenehmen Schmutzspritzern schützt und über eine gute Belüftung verfügt. Ein MTB Helm zeichnet sich durch eine besonders stabile Konstruktion aus. Es wird die Schale mit Hartschaum verbunden, wodurch ein sehr stabiler und sturzfester MTB Helm entsteht.

Welche MTB Helm-Typen gibt es?

Mountainbike oder Enduro? Wann braucht man welchen Helm? Es folgen die Antworten auf diese Fragen.

  • Der All-Mountain-Helm : Ein sogenannter „All Mountain Helm“ ist wie der Name schon vermuten lässt ein Fahrradhelm, der für Touren über jedes Gelände geeignet ist, ganz gleich ob eine einfache Radtour oder eine Bergüberquerung. Daher muss ein solcher Helm vor allem besonders vielseitig sein. Im Idealfall schützt er den Nacken und den Hinterkopfbereich sowie das Gesicht. Wir empfehlen einen MTB Helm mit verstellbarem Visier. Zusätzlich sollte er den Kopf des Lenkers gut belüften, sonst droht unter Umständen ein Hitzschlag.
  • Der MTB Helm Enduro: Ein Enduro-Mountainbike ist ein Bike, das besonders für lange Fahrten über schwierige Strecken ausgelegt ist. Der Enduro Bike Helm soll nach Möglichkeit ziemlich leicht sein und über eine möglichst leistungsfähige Belüftung und ein individuell einstellbares Visier verfügen.
  • Der Downhill Helm: Solche Downhill Helme müssen in der Praxis am meisten aushalten, denn mit einem Downhill Mountainbike wird mit voller Geschwindigkeit steiniges Gelände hinuntergefahren. Als zusätzliches Zubehör kann der MTB Helm auch “Fullface” sein, das bedeutet er verfügt zusätzlich über einen Mund- und Kinnschutz. So ist ein noch besserer Schutz bei Stürzen gegeben.

    Ein Fullface Helm ist auch ein BMX Helm, der für sogenannte BMX Bikes gemacht ist. Solche Räder haben kleinere Reifen und sind hauptsächlich für Stunts konzipiert. Ein Downhill Helm sollte auch auf jeden Fall fest und sicher am Kopf des Lenkers sitzen. Stabile und zuverlässige Kinnriemen sind überaus wichtig, ebenso ein verstellbares Visier.

Kaufberatung für MTB-Helme: Darauf müssen Sie achten

Auch wenn Sie jetzt sofort auf Ihr Mountainbike steigen wollen, halten Sie ein. Bevor Sie einen MTB Helm erwerben, sollten sie folgende Details berücksichtigen.

  • Die richtige Größe: Es kommt bei einem MTB Helm doch auf die Größe an. Um den besten Schutz bei allfälligen Stürzen zu bieten, muss der MTB Fahrradhelm fest auf dem Kopf des Lenkers sitzen. Er darf weder wackeln noch darf der Helm verrutschen. Gleichzeitig darf er keine Druckstellen verursachen oder zu klein sein.

    Um die richtige Größe herauszufinden, müssen Sie zunächst Ihren Kopfumfang abmessen. Das Maßband sollte etwa einen Finger breit oberhalb der Augenbrauen angelegt werden. Danach führt man das Maßband etwas schräg um den Kopf herum, sodass es am Hinterkopf weiter unten anliegt als an der Stirn.

    Nach diesem Kopfumfang sollten Sie die passende Größe des MTB Helms kaufen. Alle Helme verfügen über ein Drehrad zur Anpassung der Größe. Auch wenn der Kopfumfang etwas kleiner ist, kann die Größe auf diese Art und Weise individuell angepasst werden. Achten Sie aber darauf, dass der Helm grundsätzlich für Ihre Kopfform geeignet ist. Manche Helme sind z.B. für Menschen mit schmalem Kopf konzipiert.

    Für den sicheren Sitz eines MTB Helms ist zudem der Kinnriemen von großer Bedeutung. Er sollte weder einschnüren und das Kinnpolster eng anliegen und nicht verrutschen. Die Ohren sollten nicht abgeklemmt oder umgeknickt werden.
  • Die Sicherheitsausstattung und die Belüftung: Zur Sicherheitsausstattung eines hochwertigen MTB Helms gehört in erster Linie das Visier. Es schütz den Lenkervor Sonne und vor Schmutzspritzern im Gesicht und in den Augen. Achten Sie darauf, dass Ihr neuer Helm ein verstellbares, abnehmbares Visier hat.

    Manche Helme verfügen auch über eine Fullface Ausstattung, die Kinn und Mund zusätzlich schützt. Es empfiehlt sich eher leichtgewichtige Helme zu tragen. Achten Sie daher auch auf das Gewicht. Meistens wiegen solche Helme zwischen 250 und 375 Gramm.

    Ein nicht zu unterschätzender Faktor beim Mountainbiken ist die Hitze, die sich unter einem Helm stauen kann. Achten Sie daher stets auf eine gute Belüftung des Helms. So kann auch kein Schweiß in die Augen laufen. Zu einem hochwertigen Zubehör zählen ebenfalls Fliegengitter in den seitlichen Belüftungslöchern.
[borlabs-cookie type="cookie" id="google-adsense"]
[/borlabs-cookie]